Intro

Meist denkt man


die Prediger und die Schauspieler seien die schlimmsten.
Aber weit gefehlt.
Die Musiker sind ihnen über.
Und ganz besonders schlimm sind "die, die die sogenannte heilige Musik machen."
So steht's zu lesen. Bei Fontane, im "Stechlin".
Dem könnte ich versetzen: was ist schon von einem Satz zu halten, in dem drei "die"
hintereinander aufgereiht wurden, wie schrumpelige Tomaten zum Trocknen
(und das von einem, der auf dem Lehrplan als großer Dichter steht ...)
Aber so leicht geht's leider nicht.
Denn was beim Fontane recht ist, ist gemeinhin billig:
"Ein Musiker wird geboren, macht Pause und stirbt", so etwa die bis zur Ermüdung
gehörte öffentliche Vorstellung von der Gesamtbiographie des geschundenen und
geschmähten Kollegenstandes.
Und, ja: ich bin auch einer von denen - einer von den Musikern.

Andreas Bürgel
 
 
 Ein wenig musikalische Unterstützung? 
"Meet Malock", arr./comp.: A. Bürgel
 
 

Mein Großvater meinte,

als er hörte, was ich da zu meinem  Beruf gemacht hatte: das sei Teil des Familienschicksals
und sandte mir eine kleine musikalische Familienchronik.
Sie erlauben, dass ich Ihnen anhand Opas Bilder ein paar meiner Vorfahren vorstelle?
Das Foto hier oben zeigt die "Schömberger Stadtkapelle" meines Ur-Ur-Großvaters Franz Bürgel im Jahre 1869. Franz sitzt in der vorderen Reihe - zweiter von links.
Dessen mittlerer Sohn Ambrosius wurde 1. Geiger undPistonbläser in der "größeren Stadt" Gottesberg und später durch Ernennung des Stadtrates und Bergamtes zum Kapellmeister ernannt.
In einem ihm ausgestellten Zeugnis steht zu lesen, er beherrsche "alle Blasinstrumente einschließlich Klavier"was interessante Rückschlüsse auf die schlesische Spieltechnik des Klaviers erlaubt...

 Bürgelband
 Wilhelm Bürgel

 

 

 

 

 

 

Der mit der Pickelhaube ist Wilhelm, 
mein Urgroßvater im Jahre 1879.

Er wurde Geiger, Waldhornist und 
Schlagzeuger und als solcher 
schließlich Tanzmucker.

Ihnen allen war, wie ich von meinem 
Großvater hörte, die Musik heilig.

Also, nach Fontane: 
Musiker der schlimmsten Sorte.

 

 

"Open your heart to a child"
comp.: Greg Perrineau,
co-comp. & orch-arr.: Andreas Bürgel

 

 

"Allein - wie das rechte Auge",


sagt ein russisches Sprichwort, das die Verfassung eines Einzelnen beschreibt.
Ja, es stimmt, was man früher im deutschen TV immer hörte: mit dem Zweiten 
sieht man halt besser.
 Und dann gibt es ja auch noch: "Drei macht ein Kollegium"
und ... wer hätte von nur einem Musketier gehört.

Ich jedenfalls bin froh darüber, mit Musikerinnen und Musikern zusammen auf Bühnen
gestanden zu haben - und weiterhin stehen zu dürfen. Mit Kolleginnen und Kollegen,
die jeweils ganz andere
 Erfahrungen und Erlebnisse für mich bedeuteten und bedeuten.

 

Rockiges, Jazziges, Bluesiges und Poppiges -
auf Karibisch.

von links: Nico Deppisch, Andreas Bürgel, Peter Coers,
Sebastian Schmiel, Pamela Ayni, Pit Schwaar, Ben Schütz,
Joe Doll.

Soundlink "Maria, Maria":
https://soundcloud.com/sebastian…/maria-maria-radio-tropical

Opernflair mit Gail Gilmore, die als Star auf so ziemlich
allen großen Brettern der Welt stand. 
Met NY,
Carnegie Hall, 
Scala, Arena di Verona, Semper Oper  ...

Audiovisuelles aus ein paar Konzerten
mit Gail Gailmore wartet hinter diesem
Link.

Gail Gilmore & Andreas Bürgel
Silvia Droste / Andreas Bürgel / Clean, fine & funky Karsten Gohde, Andreas Edelmann, Cynthia Utterbach, Andreas Bürgel

Mit Silvia Droste.

 

Und Cynthia Utterbach.

 

 Eruption (2003)

Mit der legendären Soul-Dance-Band
"Eruption", 
die ab den 70er Jahren des
letzten Jahrhunderts 
für Hits wie "One
way ticket" oder "I can't stand 
the rain"
verantwortlich zeichneten.


Auch hier zwei Filmchen,
wenn Sie den Links folgen mögen:

Leave a light (absolutely live 2005)
I can't stand the rain (absolutely live 2005)


Lars Lehmann, Ron Ringwood, Andreas Bürgel

Mit Ron Ringwood,
dem Botschafter der
Black Music in Deutschland.
Blues und Soul ohne Filter,
das Blaue vom Himmel.

(Ausschnitte aus dem Konzert
im Bürgerpark Seelze 2003

mit Ron Ringwood und Fine 
Time bei den "Bühnentönen"
auf dieser Seite.)





Mit den
"Fat Boogie Horns",
Hannovers einziger
Rhythm&Soul-Bigband.

Filmclips aus privaten
Mitschnitten von

Gigs verschiedener "Horns"-
Besetzungen auf Klick.

von links: Heinz Alberding., Timo Warnecke, Philipp Ahrens, Michael Hartmann, Reiner Grams, Gregor Busch, Peter Coers,
Carsten Wancke, Matze Klisch,

Bernd "Hübi" Hübner, Timm Fiebig, Lutz Feuerhahn, Detlev Ritter, Philipp Thrift, Andreas Läpke, Detlev "Dete" Hoffmann,
Hans Schneeberg, 
Andreas Bürgel, Norman Fricke, Greg "Big G" Perrineau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mit "Sister T. & FineTime":

 Jazz in den Gospel. Unprätentiös.

 Lars Hansen, Willi Hanne, Sister T.,Stefan Golinski, 
 Karsten Gohde, 
Andreas Bürgel (2005)

 

  



Bill Ramsey & Rainbow Orchestra

Blue Note

Im Rainbow-Orchestra auf der UNICEF-Gala in Hannover 
als Begleitband 
für Bill Ramsey.

 

Mit "Blue Note", der Band mit den absolut
phantastischsten Tourbussen ... 
Lebensart auf Rädern.

Ulli Heicher [+], Jim McGillivray, Ralf Nowy [+], James Leo Steiner,
Stefan Golinski, 
Andreas Bürgel, Anke Renner, Gerd-Rainer
Prothmann

 Andreas Bürgel, Lars Hansen, Markus Jakobi, Olivia Detante, Gail Gilmore Mit der New Yorker Sängerin
Olivia Detante auf dem "Oldambster
Muziekfestival Bellingwolde" in den
Niederlanden.
Gospel und Jazz unlimited ...